Unter Corporate Social Responsibility (CSR) versteht man den fakultativen Beitrag der Privatwirtschaft an eine nachhaltige Entwicklung unter Berücksichtigung der Interessen ihrer Anspruchsgruppen, der sogenannten Stakeholder. Dabei werden drei Dimensionen berücksichtigt: Die Wirtschaft, die Umwelt und die Gesellschaft insgesamt. Bei der CSR geht es nicht nur um die Einhaltung von Gesetzen, sondern zusätzlich um die freiwillige Selbstverpflichtung der Unternehmen. In Ländern, wo der gesetzliche Rahmen nur lückenhaft durchgesetzt wird, kommt bereits der Einhaltung der Gesetze eine zentrale Bedeutung zu.

Standards und Initiativen

Um Unternehmen bei der Wahrnehmung ihrer Verantwortung zu unterstützen, haben verschiedene Organisationen Standards und Initiativen entwickelt, die ein wünschenswertes Verhalten aufzeigen. Sie machen Unternehmen auf Themen der CSR aufmerksam und unterstützen sie bei der Gestaltung und Umsetzung einer eigenen angepassten Strategie. Zusätzlich haben sich in den letzten Jahren einzelne Unternehmen in privaten Initiativen zusammengeschlossen, um je nach Thema und Sektor eine sinnvolle Strategie zu erarbeiten. CSR-Projekte werden zum Beispiel im Gesundheitswesen oder im Bildungsbereich umgesetzt, indem Schulen gebaut oder Wasseranlagen realisiert werden.

Gute Zusammenarbeit

Da es sich bei der Corporate Social Responsibility um ein klassisches Querschnittsthema handelt, ist bei der Festlegung und Umsetzung von Massnahmen das partnerschaftliche und koordinierte Zusammenwirken zwischen den Staaten, der Wirtschaft, der Gesellschaft und Forschung von zentraler Bedeutung. Dem Staat kommt dabei nur eine komplementäre Rolle zu. Die eigene Überzeugung und Bereitschaft des einzelnen Unternehmens, auch unter erschwerten äusseren Bedingungen einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung zu leisten, ist fundamental. Der Staat kann CSR aber zielgerichtet fördern, indem er Unternehmen dafür sensibilisiert und sie bei der Umsetzung von Massnahmen unterstützt.

Positive Auswirkungen

Gleichzeitig muss betont werden, dass es nicht Aufgabe der Unternehmen ist, regulatorische oder institutionelle Mängel zu kompensieren und so den Staat gleichsam von seiner Verantwortung zu entbinden. Davon unabhängig liegt es jedoch in der Verantwortung der Unternehmensführung, internationale Standards, zum Beispiel im Bereich der Menschenrechte, zu respektieren und anzuwenden. CSR trägt heute zum nachhaltigen Bestehen eines Unternehmens und zur Wettbewerbsfähigkeit bei, wirkt sich positiv auf das Verhalten von Konsumenten und Investoren aus und unterstützt das Wirtschaftswachstum. Ein konsequent angewendetes CSR-Management leistet zusätzlich insbesondere in weniger entwickelten Ländern einen sinnvollen und nachhaltigen Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen. Studien zeigen zwar, dass die wichtigste Motivation für Firmen bei der CSR die Imagepflege ist. Strategische Partnerschaften zwischen Nichtregierungsorganisationen (NGO) und Unternehmen bieten trotzdem grosse Chancen, da NGO die grossen Probleme nicht alleine lösen können.