Ein UNICEF Bericht aus dem Jahr 2008 hat gezeigt, dass es doppelt so effektiv ist,  Durchfallerkrankungen zu vermeiden, indem die Menschen ihr Wasser direkt im Haushalt selbst desinfizieren, als es verbesserte Brunnen und Wasserstellen tun können. Oft wird das Wasser auf dem Weg ins Haus oder im Haus verschmutzt, auch wenn es am Brunnen noch sauber war. Obwohl die Methode einfach ist, sind die Herausforderungen gross und können nur dann gemeistert werden, wenn es gelingt, private Initiativen kleiner Unternehmer zu entfesseln, die motiviert sind, sauberes Wasser bis zum Haus zu liefern.

Desinfektion mit Chlor

Chlor ist hochwirksam gegen Bakterien sowie viele Viren (99,9%-ige Entkeimung), und bietet nachhaltigen Schutz vor Wiederverschmutzung. Leider ist es nicht immer verfügbar, vor allem nicht in ländlichen Gebieten der Dritten Welt. Mit einem WATA und 25 Gramm Kochsalz wird in einer Stunde ein Liter Natriumhypochlorit produziert und damit können 4000 Liter Wasser desinfiziert werden. Die Geräte haben sich bewährt beim Reinigen von Brunnen von Regenwasser, und in den Haushalten selbst. Die grösste Herausforderung ist es jedoch, das tägliche Verhalten der Betroffenen zu ändern und ein Verständnis dafür zu schaffen, dass das Wasser immer gereinigt werden muss, um Krankheiten und Epidemien vorzubeugen.

Weltweite Projekte

Das Hauptziel der von Antenna und ihren Partnern geleiteten
WATASOL-Projekten ist es, durch den Verkauf von Trinkwasser oder Chlor nachhaltige lokale Geschäftsmodelle zu entwickeln. Nach der anfänglichen Investition betragen die Kosten für 1 Liter konzentriertes Chlor weniger als 0,01 Euro. Solche Programme beginnen profitabel zu sein. Ein Beispiel für ein solches vielversprechendes Geschäftsmodell ist ein seit 2011 laufendes Programm in Kambodscha, welches selbstständigen Unternehmern Lizenzen anbietet, um einen Hauslieferdienst mit gechlortem Wasser zu betreiben.