Wie in andern Städten ist auch das Stadtgebiet von Aarau heute weitgehend überbaut. Wachstum und Entwicklung finden seit längerem innerhalb des Siedlungsgebietes statt. «Die Stadt Aarau zeigt beispielhaft auf, wie städtische Siedlungsgebiete mit hoher Qualität gegen innen verdichtet werden können», sagt Peter Egli vom Schweizer Heimatschutz. Neben Erweiterungen und Ersatzneubauten auf Privatgrundstücken habe die «Gartenstadt» Aarau den Fokus auch auf öffentliche Gebäude und Freiräume gelegt. «In ihrer Gesamtheit vermittelt die bauliche Verdichtung einen spannenden Überblick über die Möglichkeiten einer umsichtigen und vorausschauenden Stadtreparatur und Stadtentwicklung im kleinen wie im grossen Massstab», so Egli.

Mehrere Auszeichnungen

Der Schweizer Heimatschutz engagiert sich vornehmlich im Bereich der Baukultur. Er setzt sich unter anderem dafür ein, dass Baudenkmäler aus verschiedenen Epochen vor dem Abbruch bewahrt werden. Gefördert wird aber auch die zeitgemässe Architektur bei Neubauten. Jährlich erhält eine Gemeinde den Wakkerpreis für vorbildliche Leistungen in der Siedlungsentwicklung. Mit dem Schulthess-Gartenpreis werden Arbeiten auf dem Gebiet der Gartenkultur ausgezeichnet. Über den Verkauf des beliebten Schoggitalers fördert der Heimatschutz wegweisende Projekte im Bereich Heimat- und Naturschutz.

Für einen guten Zweck

Der Schoggitaler hat eine lange Tradition. Bereits seit 1946 engagieren sich der Heimatschutz und Pro Natura mit der Taleraktion gemeinsam für die Erhaltung unserer Lebensgrundlagen. Auch in diesem Jahr setzt der Taler ein Zeichen. Öffentliche Plätze sollen der gesamten Bevölkerung zur Verfügung stehen: Kindern, die dort spielen dürfen, und Erwachsenen, die sich auf solchen Plätzen austauschen können. «Viele Dorf- und Quartierplätze sind heute jedoch keine Treffpunkte mehr. Die Sitzgelegenheiten wurden entfernt, Bäume gefällt und Parkplätze gebaut», sagt Peter Egli. Deshalb soll der Verkauf des Schoggitalers 2014 dazu beitragen, dass Plätze erhalten und belebt werden können und im öffentlichen Raum eine Zukunft haben.

Thema Nachhaltigkeit

Dank dem Schoggitaler konnten in den letzten Jahrzehnten schützenswerte Landschaften und Gebäude erhalten werden. Initiiert wurde die Aktion 1946, um den Silsersee im Oberengadin zu retten. Mit ihrem Engagement leisten der Heimatschutz und Pro Natura einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Lebensqualität. So setzen sie sich unter anderem auch gegen die zunehmende Zersiedelung ein, die eine nachhaltige Raumentwicklung verhindert.