«Kommunikation ist für die Entwicklung unabdingbar», so José Balmer, Informationsbeauftragter des Hilfswerks Brücke · Le pont: «Wer von Verkehrswegen abgeschnitten und vom Informationsaustausch ausgeschlossen ist, kann sich nicht entwickeln.» Darum unterstützt das Hilfswerk das Institut Comradio in Nordostbrasilien. Es stellt den Kontakt zur armen Landbevölkerung her, wobei es ihr nicht nur Sportnachrichten liefert, sondern auch die sozialen und wirtschaftlichen Probleme der öden Region thematisiert. Für die ums Überleben kämpfenden Kleinbauernfamilien ist dies von unschätzbarem Wert.
 

Stimme der Sprachlosen

Comradio schafft keine Einbahn-Kommunikation. Es liefert Informationen und Expertenwissen von der Stadt aufs Land, bezieht aber auch die Landbevölkerung in die Sendungen ein und gibt ihr eine Stimme. Balmer weiss: «Die Leute vom Land haben in ihrem Überlebenskampf vieles gelernt, was sich weiterzugeben lohnt. Über das Radio können sie ihre legitimen Anliegen öffentlich machen, damit diese bei den politischen Entscheidungen nicht vergessen, sondern mitbedacht werden.»
 

Erfolgreiches Projekt

Brücke · Le pont finanziert ein dreijähriges Projekt zur Ausbildung von 240 jungen Leuten aus armen Verhältnissen bei Comradio. Diese haben beste Chancen auf einen Job, da private Unternehmen und öffentliche Stellen immer mehr Fachleute in der Kommunikation benötigen. Wie hilfreich die Unterstützung ist, zeigt auch die Tatsache, dass Comradio mit diesem Projekt beim Wettbewerb eines grossen Ölkonzerns einen Hauptpreis gewonnen hat. Das Preisgeld wird den Ausbau des Projekts in anderen Regionen ermöglichen.